Welche Arten von Slow Juicern gibt es?

Wer für die eigene Küche einen Slow Juicer anschaffen möchte, hat die Qual der Wahl. Im Handel finden sich unterschiedlichste Geräte, was viele Kaufinteressenten verunsichert. Im Kern sind sich die meisten Geräte jedoch sehr ähnlich.

Zwei Arten von Slow Juicern haben sich erfolgreich etabliert, nämlich horizontale und vertikale Geräte. Nachfolgend erklären wir den Unterschied.

Horizontale-Entsafter und Vertikal-Entsafter im Vergleich

In einigen Foren werden Glaubenskriege dahingehend geführt, ob Horizontal-Entsafter oder Vertikal-Entsafter den besseren Saft machen.

Wir haben Slow Juicer verschiedenster Konstruktionsweisen getestet und können sagen, dass Pauschalisierungen nicht möglich sind. Sowohl horizontale als auch vertikale Geräte können eine erstklassige Saftausbeute erzielen und mit anspruchsvollen Zutaten (z.B. blättrige, Pressgut) zurechtkommen.

Horizontal-Entsafter

Horizontal-Entsafter

Spinat entsaften

Vertikal-Entsafter

Dass verschiedenste Konstruktionsweisen am Markt zu finden sind, hat mit Patenten der Entwickler zu tun. Insbesondere die Hersteller Angel Juicer und Hurom betreiben intensive Forschung und haben ganz unterschiedliche Slow Juicer Technologien für schonendes Entsaften entwickelt.

Davon abgesehen geht es nicht nur um die Ergiebigkeit, sondern auch den Komfort. Einige Geräte sind kompakter als andere und dadurch z.B. in engen Küchen besser zu nutzen. Bestimmte Entsafter punkten wiederum damit, dass sie sich einfach reinigen lassen.

Fazit

Aufgrund ihrer Konstruktionsweise und der niedrigen Drehzahl pressen Slow Juicer die Saftzutaten schonend aus, was zum besseren Saftergebnis führt. Wer richtig leckere Säfte genießen und das Optimum in Sachen Nährstoffgehalt herausholen möchte, entscheidet sich deshalb für einen Slow Juicer. Die Kosten der Anschaffung mögen zwar höher liegen, aber die frischen Säfte und auch die Produktqualität sprechen für sich.